Amal Al-Jubouri

* 1967 in Bagdad, Irak, studierte Anglistik an der Universität in Bagdad. Sie war als Journalistin und Übersetzerin tätig. 1989 gründete sie in Bagdad den Verlag für fremsprachige Literatur und Übersetzung Dar Al-Masar, der heute unter dem Namen East West Diwan Almasar in Dubai registriert ist. 1997 musste Amal Al-Jubouri den Irak verlassen und ging ins Exil. 2001 gründete sie in München das Magazin "Diwan" - Zeitschrift für arabische und deutsche Poesie (bis 2008) und 2002 mit Adonis, Hans Magnus Enzensberger und anderen deutschen und arabischen Intellektuellen den gemeinnützigen Verein west-östlicher diwan e.V.. Unmittelbar nach Kriegsende, im Frühjahr 2003 ging sie als eine der ersten irakischen Intellektuellen zurück in ihre Heimat, wo sie schon 2004 ein arabisch-deutsche Kulturzentrum für Übersetzung und Literatur eröffnete. Ihre Gedichte sind in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften erschienen und wurden in mehr als zwölf Sprachen übersetzt. Insgesamt liegen fünf Bände mit ausgewählten Gedichten vor. Amal Al-Jubouri ist seit ihrer Gründung Mitglied der irakischen Sektion des internationalen PEN-Clubs.