Adolf Muschg

* 1934 in Zollikon, Schweiz, studierte in Zürich und Cambridge Germanistik, Anglistik und Psychologie. Nach Gastdozenturen in Japan und den USA lehrte er von 1970 und 1999 Deutsche Sprache und Literatur an der ETH Zürich. 1965 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Im Sommer des Hasen", es folgten weitere Romane, aber auch Erzählungen, Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher. Adolf Muschg erhielt für sein literarisches Werk alle wichtigen Literaturpreise, darunter der Georg-Büchner-Preis. 2003-2006 war er Präsident der Berliner Akademie der Künste. Zuletzt veröffentlichte er einen Erzählband, "Liebesgeschichten. Wenn es ein Glück ist", und eine neuen Roman, "Kinderhochzeit. Im Verlag East West - Diwan Al-Masar konnten bisher vier seiner Bücher auf Arabisch erscheinen, mit freundlicher Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia:"Liebesgeschichten", "Leib und Leben", der Roman "Sutters Glück" und ein Essayband über Goethe "Der Schein trügt nicht" (deutsche Originalausgaben: Suhrkamp, Frankfurt 1972-2004).