Volker Braun

 (* 1939 in Dresden-Rochwitz) ist ein deutscher Schriftsteller. Im Herbst 2009 wird bei uns sein viel beachteter Essayband "Wie es gekommen ist" auf Arabisch erscheinen (deutsche Originalausgabe: Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008). Nach dem Abitur arbeitete Volker Braun zunächst in einer Druckerei, als Rohrleger und als Tagebaumaschinist, dann studierte er Philosophie in Leipzig. 1965 holte ihn Helene Weigel an das Berliner Ensemble, wo sein erstes Stück, "Die Kipper", inszeniert (und verboten) wurde. Später war er tätig am Deutschen Theater in Berlin und am Berliner Ensemble. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter der Büchner-Preis (2000) und ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Wichtige Werke: "Training des aufrechten Gangs" (Gedichte, 1979), "Das unbesetzte Gebiet"Die Übergangsgesellschaft" (UA 1987), "Was wollt ihr denn" (UA 2005), "Wir befinden uns so wohl. Wir sind erst einmal am Ende" (Aufsatz 1998).